1. Rang Entwicklung ZOM-Areal

 

Der Aussenraum reagiert auf die heterogenen Charakteristiken der Umgebung. Eine homogene, bis zur Fassade verlaufende Belagsfläche mit kieseleingestreutem Farblosasphalt bindet den Neubau in den städtischen Kontext ein. Die Zugänge sind mit grossformatigen Betonplatten akzentuiert.


Für die Alleepflanzung der Pestalozzistrasse wird eine kleinkronige Pflanzung von Baum-Felsenbirnen (Amelanchier arborea 'Robin Hill') vorgeschlagen.
Sonnige und schattige Bereiche wechseln sich harmonisch ab. Die frischgrüne Frühjahrsbelaubung, die weissen Blüten und die farbenfrohe Herbstfärbung bieten zu jeder Jahreszeit einen attraktiven vegetativen Aspekt.
Die runden Baumscheiben sind punktuell mit einer wertvollen Stauden-/Gräserpflanzung unterpflanzt.
Runde Sitzelemente aus sandgestrahltem Beton und ein Trinkbrunnen runden das erdgeschossige Freiraumangebot ab.
 

Weitere qualitative Aussenräume befinden sich auf den Dachflächen des Neubaus. Zum einen die beiden Gärten auf den Punktbauten als auch die grosszügige Terrasse auf dem Riegelbau. Während der Ruhe-Garten mit seinen, in die üppige Bepflanzung eingelegten, Terrassen und schmalen Wegen der Ruhe, Entspannung und Regeneration dient, regt der Stadt-Garten dazu an, in Gemeinschaft sich kleinere Hochbeete anzueignen und die Flächen aktiv zu bewirtschaften.
 

Die grosse Dachterrasse auf dem Riegelbau wird zum wichtigsten Ort für gemeinschaftliche Aktivitäten der Überbauung.
Kletterpflanzen folgen der Fassade und ermöglichen eine lichte Beschattung der Dachterrasse.


1. Rang
In Zusammenarbeit mit CH-Architekten AG, Wallisellen